Werbung

Gekündigt wegen Aufdeckung von Missständen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(ND-Nowak). Das Arbeitsgericht Berlin wird heute entscheiden, ob die Kündigung, die der Pflegekonzern Vivantes im Jahr 2005 gegen die Altenpflegerin Brigitte Heinisch ausgesprochen hat, rechtmäßig ist. Heinisch hatte ihre Arbeit verloren, nachdem sie Missstände im Pflegebereich dokumentiert und angezeigt hatte. So beobachtete sie, dass Heimbewohner stundenlang in Urin und Kot lagen und das überlastete Pflegepersonal keine Abhilfe leisten konnte. Ihre Anzeige gegen Vivantes wurde 2005 von der Staatsanwaltschaft mit der Begründung eingestellt, nicht für allgemeine Missstände zuständig zu sein. Wenige Tage später wurde ihr von Vivantes wegen Verletzung der Loyalitätspflicht gekündigt. Das Arbeitsgericht bestätigte die Kündigung in zweiter Instanz.

Da Vivantes noch zwei weitere Kündigungen nachgeschoben hat, muss sich das Gericht nun erneut mit dem Fall befassen. Heinisch, die 2007 von der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler (VDW) mit dem Whistleblower-Preis ausgezeichnet wurde, drängt auf eine politische Entscheidung. Doch selbst wenn sie recht bekäme, würde sie nicht an ihren alten Arbeitsplatz zurückkehren. Die gerichtlich bestätige Kündigung bliebe weiter in Kraft. In gleichlautenden Schreiben forderte sie SPD und Linkspartei auf, ihre Forderungen nach dem gesetzlichen Schutz von »Whistleblowern« umzusetzen. Das ist die Bezeichnung für Menschen, die gravierende Missstände in Unternehmen öffentlich machen. Bei Vivantes wollte sich zu dem Fall niemand äußern.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen