Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Luft ist raus

Gespräch mit Gregor Gysi über den zweiten Entwurf des Wahlprogramms der LINKEN

Am kommenden Sonntag will der Parteivorstand der LINKEN den Entwurf eines Wahlprogramms zur Bundestagswahl 2009 verabschieden. Dieser soll dann als Leitantrag auf dem Parteitag am 20. / 21. Juni behandelt werden. Ein erster Entwurf war zuvor einige Wochen lang kontrovers in der Partei diskutiert worden. Jürgen Reents versuchte beim Fraktionsvorsitzenden der LINKEN im Bundestag, Gregor Gysi (ND-Foto: B. Lange), vorab für ND etwas über den zweiten Entwurf in Erfahrung zu bringen.

ND: Der Text, über den ich mit Ihnen reden möchte, liegt noch in den Schubladen der Parteispitze. Welche Geheimnisse enthält er?
Gysi: Keine Geheimnisse. Der Parteivorstand befasst sich am Wochenende damit, ändert noch etwas. Dann wird er veröffentlicht.

Und was wurde gegenüber dem ersten Entwurf geändert?
Der Entwurf wurde erheblich gestrafft, von 57 auf 37 Seiten...

Sie haben die Luft rausgelassen.
Der Text ist nun pointierter.

Kritiker nannten den ersten Entwurf »weichgespült«. Ihm fehle die antikapitalistische Zuspitzung. Enthält der neue Entwurf sie?
Dass der erste Entwurf »weichgespült« gewesen sei, war ein Medienbegriff.

Es ist eine Formulierung von Parteimitgliedern.
Zuvor fand sich der Begriff in den Medien. Deren Hoffnung richtet sich auf eine Ideologieschlacht auf unserem Parteitag, um uns dann in den Keller schreiben oder senden zu können. Aber ich halte unsere Delegierten für klug genug, genau dies zu vermeiden.

Einige Lin...






Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.