Niels Seibert 15.05.2009 / Bewegung

Waffe: Fotoapparat

Eine Gruppe provoziert mit ihren Bildern vom Alltag in Palästina

Drehkreuz geschlossen – Dokument des alltäglichen Ausnahmezustands zwischen Israel und Palästina. An den Kontrollpunkten müssen Menschen teils viele Stunden warten und dann kann es sein, dass sie nicht durchgelassen werden.

Ein Fotografenkollektiv aus Tel Aviv dokumentiert soziales und politisches Leben in Israel und Palästina. Ihre Aufnahmen bilden eine kritische Gegenöffentlichkeit: Denn sie hängen nicht in Galerien, sondern an Häuserwänden.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: