Werbung

Eine Frage der Konversion

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Internationale Konversionszentrum Bonn wurde ins Leben gerufen, da war der Kalte Krieg gerade zu Ende gegangen. 15 Jahre später ist der Traum von der Friedensdividende endgültig ausgeträumt, wie der gestern vorgelegte Jahresbericht des BICC zeigt. Wir leben weltweit in einem neuen Zeitalter der Hochrüstung. Und die Bundesrepublik gehört zu den Trendsettern – vom neuen deutschen Rekord bei den Rüstungsausgaben bis zum Spitzenplatz in der Hitliste der Todeshändler, nicht zuletzt dank Waffenlieferungen selbst in Konflikt- und Krisengebiete. Diese Bundesregierung gibt so viel Geld für militärische Zwecke aus wie keine vor ihr.

Global gerechnet wird inzwischen Jahr für Jahr die unvorstellbare Summe von über einer Billion Dollar für Armeen verpulvert, mehr denn je. Die Armen dieser Welt bleiben da auf der Strecke. Sie verlieren gleichsam mit 1:9, denn etwa 920 Milliarden Dollar der Militärausgaben entfallen auf die 30 reichen Mitgliedstaaten der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), die im gleichen Zeitraum nicht einmal 100 Milliarden Dollar für Entwicklungshilfe aufwenden. Radikale Abrüstung könnte nicht nur Kriege und Konflikte eindämmen, sondern auch die notwendigen Mittel für eine nachhaltige Bekämpfung der Armut freisetzen. Aber dafür wäre die Konversion politischen Denkens und Handelns Voraussetzung.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!