Häuser im Mondstaub

Symposium in Kaiserslautern über das Bauen auf dem Erdtrabanten

  • Von Jacqueline Myrrhe
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Während auf der Erde gerade der Elektromotor für Autos wiederentdeckt wird, harren auf dem Mond seit fast 40 Jahren die drei elektrisch angetriebenen Mondautos des amerikanischen Apollo-Programms tief im Staub neuer Besucher. Nimmt man die Ankündigungen des früheren US-Präsidenten George W. Bush und die von Russen und Westeuropäern für bare Münze, dauert das nicht mehr lange.

Sieht man sich das Programm einer Tagung an, die das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in dieser Woche gemeinsam mit der TU Kaiserslautern veranstaltet hat, dann geht es anders als damals nicht nur ums Landen auf dem Mond, sondern um den Aufbau ständiger Mondstationen. Die Referentenliste des zweitägigen Symposiums unter dem Titel »Bauen für ein Leben auf dem Mond« führte so ziemlich jeden auf, der hierzulande in der Raumfahrt Rang und Namen hat. Die Vorträge befassten sich mit so exotischen Aspekten wie Beton auf dem Mond oder ökologisches Bauen auf d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 789 Wörter (5220 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.