Werbung
  • Sport
  • Rennsteiglauf 2009

»Nur der Halbe« ...

Glanzvolle Sieger, nur ein bisschen Verrrückte und der echte Adel

  • Von Michael Müller
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Paul Thou, der für den Bitterfelder SV startet, sorgte für den ersten Sieg von Kenias Männern.
Paul Thou, der für den Bitterfelder SV startet, sorgte für den ersten Sieg von Kenias Männern.

Ja, man hätte die beiden »nur für den Halben« gemeldet, hatte Peter Junge vom Bitterfelder SV 2000 gesagt, als die kurzfristige Nominierung seiner kenianischen Schützlinge Paul Thou und Isaak Sang beim Rennsteiglauf bekannt geworden war. Platz eins und drei am Sonnabend rechtfertigten die Entscheidung dann vollauf. Nein, sehr schwer sei's nicht gewesen, einfach nur großartig, versicherte Sieger Paul Thou gegenüber ND.

Der »Halbe« meint den Halbmarathon über 21,1 km. Doch mit der Wendung »nur der Halbe« hat es in der Rennsteiglaufsprache so seine eigene Bewandtnis. Nur der Halbe – das drückt denen gegenüber, die den »Ganzen« (43,5 km) oder den »langen Kanten« (72,7 km) laufen, eine wissende Wertschätzung aus. Gleichzeitig relativiert es so in fairer Weise die eigene, eben »nur die halbe« Leistung.

»Ich mach ›den Halben‹ einfach aus Spaß«, bekundete die Oberhofer Biathletin Juliane Döll, die immerhin Gesamtplatz drei schaffte. Aber sie fügte auch an, dass dieser »Halbe« auch immer ganz schön weh täte. Kein Geringerer als Waldemar Cierpinski (58), zweifacher Marathonolympiasieger und diesmal Ehrenkapitän der ND-Rennsteiglaufmannschaft, stimmte ihr da durchaus zu. »Wenn ich an ›Plänkners Aussicht‹ vorbei war, war ich immer heilfroh«, erinnerte er sich – und schmeichelte damit hoffentlich nicht nur dem Autor dieser Zeilen, der längst auch nur noch ein »Halber« ist.

»Plänkners Aussicht« ist übrigens ganz oben auf dem Großen Beerberg. Dorthin nämlich muss sich beispielsweise beim »Halben« auf schmalem, mit spitzem Granitschotter und aufgeweichten Gras- und Moosnaben gespicktem Pfad der dünne Läuferwurm stetigen Anstiegs rund sieben Kilometer hochquälen. Und die restlichen 14 Kilometer bis ins Ziel sind von viel minderer Güte auch nicht ...

So gesehen ist »der Halbe« für Leute außerhalb der Rennsteiglaufzunft auch nur was für ganz Verrückte. Die inneren Maßstäbe allerdings sind andere. Der Rennsteiglaufadel beginnt erst ab Marathon aufwärts.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!