Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wolfsburg mit einer Hand schon an der Schale

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Wuchtig zum Titel: Wolfsburgs Grafite (2.v.l.) trifft zum zweiten Mal gegen Hannovers Torwart Robert Enke. Fotos: dpa

So traurig klang die Hymne von Hertha BSC wohl noch nie. Nach dem torlosen Remis gegen den FC Schalke 04 und der endgültig verpassten Titelchance erfüllten die Zeilen »Nur nach Hause geh'n wie nicht« das mit knapp 75 000 Zuschauern ausverkaufte Berliner Olympiastadion mit viel Wehmut. Doch nach der ersten kurzen Enttäuschung feierten Spieler und Fans beim letzten Heimauftritt zusammen eine großartige Saison.

Auch Hertha-Manager Dieter Hoeneß fand schnell wieder seine Fassung. »Maßlos enttäuscht« war er noch nach dem Abpfiff und ließ mit einem Tritt gegen die Ersatzbank seinen Emotionen freien Lauf. Doch wenig später, in den Katakomben des Olympiastadions, stimmte ihn die Aussicht, »immer noch etwas Besonderes erreichen zu können«, wieder milde. Mit einem Sieg in Karlsruhe haben die Berliner Platz zwei oder drei und somit die Qualifikation zur Champions League sicher.

Doch eins konnte Dieter Hoeneß nicht so schnell abhaken. Als »absoluten...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.