Werbung

Paul Flora: Rabenschwarze Helle

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Regen träumte davon, so schön, so gespenstisch, so nebelfein die Welt schraffieren zu können. Die Vögel wünschten sich, derart spitze Federn zu besitzen. Jede Unschuldige hätte etwas dafür gegeben, auf diesen Strich zu gehen. Jeder Einsame, jeder Abseitige, jeder Weltfremdling sehnte sich nach Teilnahme an diesem Linien-Verkehr. Es war zum Lachen, was er aus der Welt herauskitzelte. Die Welt war aber auch zum Weinen, wenn er sie kritzelte.

Paul Flora war der Kafka unter den Karikaturisten, der poetische Zeichengeber unter den Zeichnern. Die kahlen Bäume sind Krallen, Lebensgeistergalgen; die Schneelandschaften schlucken, was sie kriegen, Vendig ist eine Geisterstadt. Die Menschen? Entweder platzen sie gleich vor eingebildeter Fülle, oder sie gleichen ausgerissenen Fliegen- und Spinnenbeinen, die nicht mehr länger herumliegen wollen, sich einen Hut aufsetzen und ein spillriges Eigenleben beginnen, als Skiläufer, verhärmte Dichter, huschende Spitzel, zittrige Abenteurer. Alles der verträumte Stoff einer endlosen Karawanserei der Ruhelosen, von Albträumen Getriebenen.

Flora, 1922 in Südtirol geboren, hatte ein europaweit gerühmtes Gespür für Geflecht und Gespinst – er schuf traurig-komische K.u.K.-Zeit-Zeichungen, als führe ihm Joseph Roth die Hand; er hat Mörder und Mystiker durch Düsternisse schleichen lassen, als sei Hitchcock sein Regisseur; er ließ in schwarzer Gegend gelbe Monde aufsteigen, als wolle er Caspar David Friedrich durch die öde Moderne schmuggeln. Sein Witz war geisteshelle Raben-Schwärze, Farbe des Lieblingsvogels, der durch diese Zeichnungen fliegt wie ein Bote E.T.A. Hoffmanns.

Fast dreißig Bücher gab er bei Diogenes Zürich heraus, und er kommt aus einem nicht mehr vorstellbaren Zeitungs-Jahrhundert: Vierzehn Jahre lang zierte eine Flora-Zeichnung die Titelseite der »Zeit«. Am vergangenen Freitag starb der grandiose Paul Flora in Innsbruck, sechsundachtzig Jahre alt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!