Grüne Energie für Südafrika

Das Land am Kap entdeckt seine erneuerbaren Ressourcen

  • Von Thomas Nitz
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Noch knapp einen Monat bis zur Generalprobe der WM, dem Confederation Cup, und Südafrika steckt tief in der Energiekrise. Beide Turniere sollen nach Möglichkeit ohne Stromausfälle auskommen – nicht nur in den Stadien. In dieser Situation entdeckt das Land seine erneuerbaren Energieressourcen als kurzfristige Lösung für das drängende Problem.

Südafrika deckt seinen Strombedarf zu 90 Prozent aus Kohle und hat die höchsten CO2-Emissionen in Afrika. Selbst wenn man die Klimafolgen ignoriert – weder ein Ausbau der Kohlenutzung, noch die wiederholt propagierte Atomkraft kann die Versorgungsprobleme bis zur Fußball-WM lösen. Doch keine Krise ohne Chance, so jedenfalls sieht es Nimrod Zalk. Für den Direktor für Industriepolitik im südafrikanischen Wirtschaftsministerium fördert die Energiekrise ein Bewusstsein für Erneuerbare als Alternative zu Kohle- und Atomstrom. Mit durchschnittlich 300 Sonnentagen im Jahr und einer fast 3000 Kilometer langen Küste mit stetigen Winden hat das Land hervorragende Bedingungen.

Bisher allerdings war grüner Strom für die Regierung und den staatlichen Energiekonzern Eskom kaum ein Thema. Das soll sich nun ändern. Ende März hat die nationale Energie-Regu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 407 Wörter (2771 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.