Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Quadratur des Kreises

Karikatur: Christiane Pfohlmann
Karikatur: Christiane Pfohlmann

Berlins Bildungssenator Jürgen Zöllner (SPD) und mit ihm der rot-rote Senat haben ein gewichtiges Problem: Der Motor der Schulreform, mit der aus einem drei- ein zweigliedriges Schulsystem gemacht werden soll, droht am Streit um den Zugang zum Gymnasium ins Stottern zu geraten. Mit einem Numerus clausus soll der Übertritt aufs Gymnasium erschwert werden, gleichzeitig aber sollen die Gymnasien dazu verpflichtet werden, künftig keine Schüler mehr von der Schule zu schicken.

Das ist die Quadratur des Kreises – ist es doch gerade die Eigentümlichkeit der höheren Lehranstalten, eine ausgewählte Schülerschaft zu unterrichten, in der (zumindest scheinbar) Leistungshomogenität hergestellt ist. Ihnen dies Vorrecht streitig zu machen, indem man ihnen verbietet, Schüler von der Schule zu »werfen«, wenn deren Leistungen den Ansprüchen nicht genügen, ist ein Verstoß gegen diese Eigentümlichkeit.

Andererseits würde ein NC die soziale Selektion noch verschärfen. Manche Gymnasien in Stadtteilen wie Kreuzberg, Wedding und Neukölln, in denen das Gros der Grundschüler aus bildungsfernen Familien stammt, in denen oft nicht mal Deutsch als Muttersprache gesprochen wird, können dann dicht machen. Schon macht in der Stadt die böse Formulierung von den »weißen Gymnasien« die Runde, in denen Kinder des Bildungsbürgertums unter sich bleiben.

Das Szenario ist so unwahrscheinlich nicht. Vielen Gymnasiallehrern käme das wohl sogar entgegen. Die Wahrheit ist, dass Lehrer an Gymnasien überhaupt nicht dafür ausgebildet sind, eine leistungsheterogen zusammengesetzte Schülerschaft zu unterrichten. Im Studium spielen pädagogische Inhalte kaum eine Rolle, faktisch sind Biologielehrer verhinderte Naturwissenschaftler, die sich lediglich für eine relativ sichere Beamtenkarriere entschieden haben.

Vor der Schulreform hätte Berlins rot-roter Senat also zunächst eine Reform der Lehrerausbildung auf den Weg bringen müssen. Versäumt. So muss er jetzt das Kunststück vollbringen, aus einem Kreis ein Quadrat zu basteln.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln