Wegmarke

Bergander 100

  • Von Peter H. Feist
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Der Maler und Grafiker stammt aus Meissen, wo er zum Porzellanmaler ausgebildet wurde. Sechzigjährig starb er 1970 in Dresden, wo er Student und Meisterschüler bei Otto Dix und dann ab 1949 selbst Hochschullehrer und acht Jahre Rektor der Kunsthochschule war.

Schon als Student schuf Rudolf Bergander eindringliche, genau charakterisierende Porträts. Den scharfen Verismus von Dix wandelte er in eine eher melancholische Tonlage ab. Er hatte zur KPD-nahen Assoziation revolutionärer Künstler gehört, konnte aber die NS-Zeit mit unauffälligen Bildern überstehen. Nach den Kriegsjahren als Soldat setzte er sic...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.