Peter Nowak 22.05.2009 / Bewegung

Der Erfolg von Bellinzona

Schweizer Broschüre zu Betriebsbesetzungen

Am 7. März 2008 hatte die Belegschaft der Lokomotivwerke Bellinzona in der Schweiz einen unbefristeten Streik gegen die Schließungspläne der SBB-Cargo begonnen und das Werk besetzt. Eine massive Solidaritätskampagne zeigt Wirkung: Die Eigentümer ziehen die Schließungspläne zurück, Garantien werden gegeben, das Werk bis 2013 nicht zu schließen. Am 9. April 2008 ist der Streik beendet.

Der Züricher Gewerkschafter Rainer Thomann stellt in seiner Broschüre zu Betriebsbesetzungen als Waffe im gewerkschaftlichen Kampf das Beispiel Bellinzona an den Anfang. Im Heft beleuchtet er fünf aktuelle Arbeitskämpfe in der Schweiz, Italien und Spanien.

Offensive Haltung

In Bellinzona, so Thomann, konnte die Belegschaft mit der Werksbesetzung den Druck erhöhen. Die Fabrik wurde zum Treffpunkt für Streikende und Unterstützer, Zukunftsängste konnten dort gemeinsam besprochen werden, was ein Abbröckeln der Streikfront verhinderte. In Arbeiterversammlungen bestimmten die Streikenden selbst über ihren Kampf, Entscheidun...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: