Gunnar Decker 23.05.2009 / Essay

Vereintes Land, aber getrennte Erinnerungen?

Kein Ende der Ausgrenzung oder Die DDR als Gespenst – Gedanken anlässlich der Berliner Ausstellung »60 Jahre – 60 Werke«

Es habe eben keine »freie Kunst« gegeben, wird zur Begründung für die Ausgrenzung der Bilder ostdeutscher Maler bis 1989 in einer Kunst-Ausstellung im Berliner Gropius-Bau über 60 Jahre Bundesrepublik angeführt. Frei kann ein Kunstmarkt sein, aber für die Kunst selbst ist das kein Kriterium.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: