Nordkorea droht mit Angriffen

Pjöngjang wirft Seoul »Kriegserklärung« vor / Russland will harte UNO-Resolution mittragen

Zwei Tage nach seinem Atomtest hat Nordkorea am Mittwoch die geplante Teilnahme Südkoreas an einer USA-geführten Initiative gegen Atomwaffenverbreitung als eine »Kriegserklärung« bezeichnet.

Pjöngjang (Agenturen/ND). Ein Armeesprecher der Koreanischen Demokratischen Volksrepublik (KDVR) drohte mit Angriffen gegen Südkorea, sollten im Rahmen der von den USA geleiteten »Proliferations-Sicherheitsinitiative« nordkoreanische Schiffe durchsucht werden. Jede »feindselige Handlung gegen unsere friedlichen Schiffe, einschließlich Durchsuchung und Beschlagnahme« werde unverzüglich mit einem Militärschlag beantwortet. Die KDVR könne nicht mehr die Sicherheit südkoreanischer und US-amerikanischer Schiffe an der umstrittenen innerkoreanischen Seegrenze im Gelben Meer garantieren. Nordkorea werde »praktische Gegenaktionen wie in Kriegszeiten ergreifen«, hieß es aus Pjöngjang.

Zugleich erklärte die KDVR-Volksarmee, sich nicht mehr an das Waffenstillstandsabkommen halten zu wollen, das den Koreakrieg (1950-53) beendete. Südkorea wurde die »mutwillige Verletzung« der Souveränität Nordkoreas vorgeworfen. Die Spannung...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 410 Wörter (2987 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.