Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Zwischen allen Stühlen

Romeo Rey über die Linken in Lateinamerika

  • Von Helge Buttkereit
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Lateinamerika ist immer schon eine der wichtigsten Projektionsflächen der europäischen Linken gewesen. Hier ging, was in Europa scheiterte. Hier siegte die Revolution in Kuba, entfacht von einer radikalen Minderheit. Hier ergriffen die Sandinisten durch geschickte Basisarbeit, flankiert von einer Guerilla-Armee, die Macht in Nicaragua. Hier versuchte Salvatore Allende, gestützt auf einer Volksfront-Regierung, die Gesellschaft solidarisch-sozialistisch umzugestalten. Und hier versuchen seit einigen Jahren die Regierungen von Venezuela, Bolivien und Ecuador einen »Sozialismus des 21. Jahrhunderts« aufzubauen.

Die Linke Lateinamerikas hat viele heroische Geschichten geschrieben, meist jedoch wurden die Versuche, dem Kapitalismus eine Alternative entgegen zu setzen, durch die USA und ihre Lakaien niedergeschlagen. Stoff genug gibt es auf jeden Fall für eine Geschichte der Revolutionäre in Lateinamerika. Sie verlief zwar alles andere als ho...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.