Werbung
  • Debatte
  • Thema: Rätsel um Rosa Luxemburg

Die Leiche im Landwehrkanal

  • Von Klaus Gietinger
  • Lesedauer: 7 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Alfred Kock war Tauchermeister. Mehrfach hatte er im Januar 1919 seine Dienste dem untersuchenden Kriegsgerichtsrat der Garde-Kavallerie-Schützen-Division (GKSD) Paul Jorns angeboten. Doch der hatte ihn immer vertröstet. Kocks Angebot bestand darin, das trübe Wasser des Landwehrkanals auf der Strecke zwischen der Lichtensteinbrücke und der Freiarchenbrücke, also etwa 400 Meter, nach der Leiche von Rosa Luxemburg abzusuchen. Erst als der ehemalige Parteivorsitzende der SPD und Volksbeauftragte Hugo Haase (jetzt USPD) in einem Brief auf die Fähigkeiten Kocks hinwies, konnte Jorns nicht mehr zurück. Jorns war der von der SPD-Regierung unter Friedrich Ebert, Philipp Scheidemann und Gustav Noske im Mordfall Luxemburg und Liebknecht eingesetzte Untersuchungsrichter. Er entstammte der gleichen Einheit, aus der auch die Mörder kamen, der GKSD, und er hat, wie später nachgewiesen, vertuscht und verdunkelt, wo es ging. Haase wiederum wurde ein halbes Jahr nach seinem Brief an die GKSD Opfer eines Attentats.

Einiges ging schief im Januar 1919

Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg wurden am 15. Januar 1919 von getarnten Marineoffizieren ermordet. Auftraggeber dieses Mordes war der erste Stabsoffizier der GKSD, Hauptmann Waldemar Pabst, der praktisch als die rechte Hand des Oberbefehlshabers in den Marken, Gustav Noske (SPD), fungierte. Pabst bekundete 1969 mehrfach, Noske habe die Morde in einem Telefongespräch in jener Nacht mit ihm indirekt gebilligt. Pabst wusste, was zu tun war. Doch einiges ging schief in jener Nacht: Statt die ermordete Rosa Luxemburg im Leichenschauhaus abzugeben, ließ der Transportführer Oberleutnant a.D. Kurt Vogel die Leiche zum Landwehrkanal fahren und dort in der Nähe der Lichtensteinbrücke in das Gewässer werfen.

Nach dieser Leiche suchte nun der Taucher Kock. Ab dem 18. Februar 1919 gelang es ihm, Quadratmeter für Quadratmeter des Kanals abzusuchen. Er förderte so allerhand zu Tage, z. B. unzählige Gewehre und drei Wasserleichen. Eine männliche und zwei weibliche. Doch die Leiche von Rosa Luxemburg war nicht dabei.

Am Samstagmorgen, dem 31. Mai 1919, entdeckte der Schleusenarbeiter Gottfried Knepel, 76 Jahre alt, zwischen Freiarchen- und S-Bahnbrücke eine weitere weibliche Leiche. Ein Zeuge, ein Sozialdemokrat namens Otto Fritsch, erkannte sie als die Rosa Luxemburgs und rief den »Vorwärts« an. Doch weder am Samstag noch am Sonntag fand er eine Meldung vor. Der Grund: Noske war an jenem Samstagabend, als er gerade im Hause des ehemaligen Chefs der Hochseeflotte, Admiral von Holtzendorff, weilte, von seinen aufgeregten, stramm rechten Parteikollegen Wolfgang Heine und Eugen Ernst unterrichtet worden, dass man »sie« gefunden habe. Noske verhängte sogleich eine Nachrichtensperre und ließ die Leiche zu seinen militärischen Freunden ins Lager Zossen im Süden von Berlin verfrachten.

Selbst vor der Leiche Rosa Luxemburgs fürchtete man sich also noch. Solcherart Vorgehen verletzte aber nun die Ehre des Kriegsgerichtsrats Ehrhardt von der GKSD, offiziell oberster Herr des Verfahrens. Die »beleidigte Justiz« (Noske) machte dem Oberbefehlshaber in den Marken und inzwischen auch Reichswehrminister Vorhaltungen, er habe in ihre Befugnisse eingegriffen. Noske, sonst sehr erpicht darauf, der GKSD nicht in die Parade zu fahren, kanzelte Ehrhardt ab.

Mathilde Jacob, der langjährigen Freundin und Sekretärin Luxemburgs, die vermutete, Noske müsse »ein Interesse an dem leblosen Körper haben«, wurde von dem brüskierten Ehrhardt gestattet, »einen von uns gewählten Arzt in ihrem Auto nach Zossen mitzunehmen, damit dieser den Obduktionsbefund der Gerichtsärzte nachprüfen könnte«. Doch der Vertreter Theodor Liebknechts, Dr. Siegfried Weinberg, lehnte ab; man würde damit das Gericht der GKSD anerkennen. Frau Jacob war damit nicht einverstanden, da sie sich Aufschluss über die Art der Ermordung erhoffte. Verzweifelt suchte sie um Unterstützung: Zwei Ärzte fürchteten um ihr Leben, ein anderer hielt seine Zusage nicht ein. Die Obduktion fand so ohne einen Vertrauensarzt Mathilde Jacobs statt.

Am 3. Juni 1919 nahmen der Geheime Medizinalrat Dr. Strassmann und Professor Dr. Fraenkel die Untersuchung an der stark verwesten Leiche vor. Das Ergebnis ließ den Schluss zu, dass Rosa Luxemburg durch einen Schuss aus unmittelbarer Nähe getötet worden war.

Dies stellten die beiden Kapazitäten in insgesamt zwei Gutachten fest. Daran gibt es auch heute nichts zu deuteln. Fraenkel wich zwar im zweiten Gutachten leicht von Strassmanns These ab und gab an, auch der Kolbenschlag und nicht erst der Schuss könnten Rosa Luxemburg getötet haben. Doch dass sie die Leiche Luxemburgs vor sich hatten, bezweifelte keiner der beiden Herren. Aufgrund der an der Leiche gefundenen blauen Kleidungsstücke, der Handschuhe und eines Medaillons identifizierte Mathilde Jacob die Tote.

Es wurden auch zwei Fotos der Leiche gemacht. Deutlich ist der Kopfschuss zu erkennen. Paul Levi, Rechtanwalt und zeitweiliger Lebensgefährte Rosa Luxemburgs identifizierte anhand der Fotos die Leiche als die von Rosa Luxemburg. Mathilde Jacob holte die Leiche ab, brachte sie zurück ins Leichenschauhaus Berlin und sah, wie sie sich ausdrückte »täglich« nach, ob sie noch da sei. Am 13. Juni wurde Rosa Luxemburg begleitet von Hunderttausenden in Friedrichsfelde beerdigt.

Das ist, kurz gefasst, die Geschichte Rosa Luxemburgs nach ihrer Ermordung, wie sie sich aus den historischen Quellen ergibt.

Spekulationen und offene Fragen

Die Behauptungen von Herrn Tsokos von der Charité sind in diesem Licht nicht seriös.

Erstens: Die Leiche Rosa Luxemburgs sei mit Draht umwickelt und mit Gewichten beschwert im Landwehrkanal versenkt worden. Daher hätten sich Hände und Füße später abgelöst. Keiner der Zeugen, nicht die, die die Leiche in den Kanal warfen, noch die, die dies von der Lichtensteinbrücke aus beobachteten, noch die, die die Leiche fanden, berichten irgendetwas von einer Drahtumwicklung und beschwerenden Gewichten. Auch von fehlenden Gliedmaßen war bei der Bergung keine Rede. Tsokos Darstellung ist falsch und beruht auf Gerüchten, die in den 20er Jahren gestreut wurden. Die historischen Quellen verweisen stattdessen darauf, dass die Leiche in aller Eile in den Kanal geworfen wurde.

Zweitens behauptet Tsokos, die Rechtsmediziner Strassmann und Fraenkel hätten in ihren Gutachten keinen tödlichen Kopfschuss und keinen Austrittskanal einer Kugel festgestellt. Dies ist schlicht falsch. Sie stellten einen Schuss mit einer Eintrittswunde von 7 mm fest. In ihrem Erstgutachten vom 3. Juni 1919 heißt es zusammenfassend, der Tod sei »infolge einer schweren Verletzung der Schädelbasis eingetreten… Dieser Schädelbruch ist höchstwahrscheinlich die Folge eines Schusses, der vor dem linken Ohr eingetreten und am rechten Unterkiefer ausgetreten ist, den Schädel also ziemlich quer und etwas nach unten durchsetzt hat.«

Zwar stellten sie keine Beinverkürzung oder eine Lahmheit fest, sprachen aber von einer »mäßige(n) alten Wirbelsäulenverkrümmung« und einer nach »außen ausgeschweift(en)« linken Hüfte. Die Körpergröße der Leiche entsprach der von Rosa Luxemburg (1,46 Meter). Nirgendwo zweifeln die Mediziner, dass es sich um sie handelte.

Ein Medaillon und blaugrüner Samt

Paul Levi identifizierte die Tote anhand der Fotos. Das SPD-Mitglied Otto Fritsch, das bei der Leichenbergung half, war ebenfalls überzeugt, Rosa Luxemburgs Leiche vor sich zu haben. Für die Behauptung, dass das Medaillon, anhand dessen Mathilde Jacob die Leiche als die Rosa Luxemburgs identifizierte, ihr bereits von den Mördern abgenommen worden sein könnte, wird kein Beleg, sondern lediglich eine Spekulation vorgebracht. Dem steht die eidesstattliche Aussage des Polizeileichendieners Fritz Eberhardt entgegen, der die am 31. Mai 1919 geborgene Tote von der Tiergartenschleuse abzuholen hatte. Demnach hat er »ein kleines goldenes Medaillon, dass an einem schmalen Samtband der Leiche um den Hals hing«, abgeschnitten. Er bekundete desweiteren, dass er der Leiche einen »Tuchabschnitt von blaugrünem Samt« abgenommen hatte. Auch die beiden Ärzte stellten blaue Farbspuren an der Leiche fest, die sie als Verfärbungen durch die Kleidung deuteten. Ein weiterer Zeuge der Totenbergung aus dem Kanal erkannte, dass diese Handschuhe trug. Mathilde Jacob wurde vorgelegt: Das Medaillon, die blauen Samtstücke und die Handschuhe. Sie gehörten Rosa Luxemburg.

Es stellt sich auch die Frage, warum der Kriegsgerichtsrat Ehrhardt dringlich darum bat, mit Rosa Luxemburg befreundete Rechtsanwälte und unabhängige Mediziner der Obduktion beizuziehen, wenn er dann dort betrügen wollte. Ferner wäre zu fragen, woher man so schnell eine Leiche hatte, die weiblich, so groß wie Rosa Luxemburg war und auch noch über einen Kopfschuss an der Stelle verfügte, an der mehrere Zeugen gesehen hatten, dass der Täter abgedrückt hatte.

Es bleibt festzustellen: Die Leiche, die vor 90 Jahren, am 31. Mai 1919 gefunden, am 3. Juni 1919 obduziert und am 13. Juni 1919 begraben wurde, war die Leiche Rosa Luxemburgs. Dass sie vermutlich 1935 von den Nazis geraubt wurde, steht auf einem anderen Blatt.

Klaus Gietinger (Jg. 1955), Sozialwissenschaftler und Drehbuchautor (u. a. »Tatort«), veröffentlichte 1993 »Eine Leiche im Landwehrkanal. Die Ermordung der Rosa L.« (Neuauflage 2008) und brachte Anfang dieses Jahres »Der Konterrevolutionär. Waldemar Pabst – eine deutsche Karriere.« auf den Buchmarkt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen