Gericht besteht bei Liebig 14 auf Räumung

Berufungsverfahren der Mieter abgelehnt

Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...
Gericht besteht bei Liebig 14 auf Räumung

(ND-Nowak). Gleich fünf Mieter des Hausprojekts Liebigstraße 14 in Friedrichshain müssen um ihre Wohnungen fürchten. Das ist eigentlich nichts Neues, denn das Landgericht Berlin hatte schon 2008 den Kündigungen der LILA GbR, die das Haus 1999 gekauft hat, stattgegeben. Vor dem Landgericht wurde nun gestern aber über die Berufung der Mieter verhandelt – am späten Nachmittag gab das Gericht bekannt, dass die Einsprüche abgelehnt wurden.

Suitbert Beulker, einer der Gesellschafter der LILA GbR, sah bereits zuvor keinen Spielraum für eine Einigung: Er sei von den Mietern in seinem Eigentum bedroht und bedrängt worden, erklärte der Hausbesitzer, dem im Kiez mehrere Häuser gehören, vor Gericht. Und: »Solange diese Mieter in dem Haus wohnen, werde ich keinen Cent mehr investieren.«

Das Landgericht machte ebenfalls deutlich, dass es keine Veranlassung sieht, die Kündigungen wieder aufzuheben. Ursprünglich waren diese wegen ungerechtfertigter Mietminderungen und den Einbau einer Zwischentür ohne Genehmigung vom Eigentümer Beulker ausgesprochen worden.

Auch eine Revision wollte das Landgericht nicht zulassen. »Damit sind alle juristischen Möglichkeiten für die Mieter ausgeschöpft und die Urteile können jederzeit vollstreckt werden«, betonte der Rechtsanwalt der Beklagten, Gerhard Fuchs. Er verwies allerdings darauf, dass in den Verträgen eine Klausel enthalten sei, nach der eine Kündigung nur bei wichtigen, berechtigten Interessen des Vermieters erfolgen könne. Diese könne er jedoch nicht erkennen, denn in zwölf Fällen sei den Mietern eine zu hohe Miete abverlangt worden.

Die Bewohner setzen jetzt auf politischen Druck: Schließlich fungiert neben Beulker auch der Geschäftsführer des Unnaer Kinderschutzbundes Edwin Thöne als Gesellschafter der LILA GbR. Er sei aber mit den Details des Mietstreits nicht vertraut, betonte Thöne gegenüber ND. Für die Mieterin Silke Weins ist das eine Schutzbehauptung: »Thöne muss bewusst sein, dass mit der Vollstreckung der Kündigungen auch drei Kinder obdachlos werden.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen