Der Leutnant von Wolkenheim

Hände hoch oder ich schieße von Rudi Strahl und Hans-Joachim Kasprzik

  • Von Martin Mund
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Stellen Sie sich vor, ein Rolf-Herricht-Film wird gedreht, und die Obrigkeit will ihn nicht. Unmöglich, werden Sie sagen, bei jedem anderen Schauspieler wäre das zwar vorstellbar, beim aufmüpfigen Krug oder beim introvertierten Mueller-Stahl oder der schönen, subversiven Jutta Hoffmann – aber Herricht?! Rolf Herricht (1927–81) war in der DDR fürs Lachen zuständig, seine Figuren liebenswerte Tollpatsche, schüchterne Zeitgenossen und Wortverdreher, sportliche Nieten, technisch heillos unbegabt. Und dennoch fähig, die Hand, den Fuß und auch den Kopf gerade noch rechtzeitig aus jedem Getriebe herauszuwinden. Dabei stets mit einem naseweisen Spruch auf den Lippen, in Maßen frech: der kleine, arglose Mann von nebenan.

Als solcher wurde er von der DEFA manchmal in eine Uniform gesteckt. In »Geliebte weiße Maus« (1964) stand er, den Verkehr wie ein Orchester dirigierend, auf einer Dresdner Straßenkreuzung. Als »Reserveheld« (1965) b...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 703 Wörter (4650 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.