Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Sauerland-Terroristen« packten jetzt aus

Richter versprach »spürbaren Strafnachlass«

Düsseldorf (dpa/ND). Mit umfangreichen Geständnissen haben die sogenannten Sauerland-Terroristen die Justiz überrascht. Die Aussagen seien »sicher umfassender, als man zu Beginn dieser Vernehmungsprozedur erwarten konnte – deutlich mehr«, sagte der Vorsitzende Richter am Düsseldorfer Oberlandesgericht, Ottmar Breidling, am Mittwoch. Die vier Angeklagten sollen Bombenanschläge vorbereitet haben.

Bis zum Ende der Woche würden die Vernehmungen formell abgeschlossen. Die Protokolle hätten dann wohl einen Umfang von mehr als 1000 Seiten. Nach seinem ersten Eindruck handele es sich um »sehr umfassende geständige Einlassungen«, sagte Breidling. Die Aussagen der Islamisten sollen nach der Sommerpause ab dem 10. August verlesen werden.

Eine ähnliche Aussagebereitschaft habe er nur bei dem Prozess gegen ein Mitglied der Leibgarde des Al-Qaida-Terroristenführers Osama bin Laden im Jahr 2003 erlebt, sagte Breidling. »Das ist schon etwas sehr Beachtliches.« Im Sauerland-Prozess hat Breidling den vier Islamisten einen »spürbaren Strafnachlass« im Falle umfassender Geständnisse in Aussicht gestellt. Die Angeklagten hatten vor einem Monat Aussagen angekündigt und werden seitdem getrennt durch Beamte des Bundeskriminalamtes vernommen.

Auch Bundesanwalt Volker Brinkmann zeigte sich beeindruckt vom Inhalt der Vernehmungsprotokolle. »Ich habe das in dieser Art und Weise noch nicht erlebt«, betonte er.

Die Angeklagten sollen eine Terrorzelle der Islamischen Dschihad Union gebildet und in Deutschland verheerende Anschläge mit Autobomben geplant haben. Drei der Islamisten waren am 4. September 2007 von der Spezialeinheit GSG9 im sauerländischen Oberschledorn festgenommen worden. Einer wurde später in der Türkei verhaftet.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln