Gefängniszelle oder Religionsfreiheit?

Der Vorstoß, das Tragen der Burka zu verbieten, löst in Frankreich kontroverse Diskussionen aus

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Fünf Jahre nach der Verabschiedung eines Gesetzes, das das Tragen religiöser Zeichen in den Schulen verbietet, hat in Frankreich eine neue Debatte begonnen. Eine Parlamentskommission befasst sich nun mit dem Ganzkörperschleier für Frauen.

Seit der Diskussion um islamische Kopftücher in Frankreichs Schulen hat wohl kein Thema die Öffentlichkeit, die Medien und die Politiker so kontrovers beschäftigt wie jetzt die Frage, ob die Burka (afghanische Bezeichnung) verboten werden soll. Angestoßen wurde die neue Debatte im Juni durch den kommunistischen Abgeordneten der Nationalversammlung André Gerin, Bürgermeister von Vénissieux bei Lyon, der warnend darauf aufmerksam machte, dass immer mehr Frauen aus muslimischen Familien nur noch mit dem Ganzkörperschleier auf die Straße gehen, der nur einen schmalen Sehschlitz oder ein gewirktes Gitter für die Augen frei lässt. Für Gerin ist die Burka »die Spitze des Eisbergs des islamistischen Fundamentalismus«. Nährboden für diese Rückkehr zum Obskurantismus sei die wirtschaftliche und soziale Krise, aber auch eine fortschreitende »moralische und kulturelle Verarmung«. Dem aufgeschlossenen und toleranten Islam wolle man die Hand reichen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 691 Wörter (4771 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.