Elektronische Nase

Schutz bei Unfällen und Anschlägen

  • Von Grit Büttner
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Ein Kratzen im Hals oder Kopfschmerz müssen nicht unbedingt Anzeichen einer beginnenden Grippe sein. »Früher wussten wir oft nicht, woher solche Symptome rührten«, sagt Holger Riemann, verantwortlich für Arbeitssicherheit im Hauptzollamt des Hamburger Hafens. Dann ergab eine Studie 2006, dass etwa jeder vierte ankommende Seecontainer mit Begasungsmitteln oder toxischen Stoffen bis hin zur Lebensgefährdung kontaminiert ist. Zum Schutz seiner Mitarbeiter lässt Riemann nun »schnüffeln«. An jeden Container, der geöffnet werden soll, setzt er seit einem Jahr zuerst die »elektronische Nase« aus Schwerin an. Bei Gefahr gibt diese Licht- oder akustische Warnsignale.

Der »Gas-Detector-Array« (GDA), der auf ein Forschungsprojekt für ein neuartiges Brandfrühwarnsystem zurückgeht, spürt selbst kleinste Mengen von fast allen bekannten Gasen auf, noch bevor sie zu riechen sind, erklärt Ingenieur Wolf Münchmeyer von der Airsense Analytics GmbH Schwer...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.