Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Zunehmende Segregation

  • Von Harry Nick
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
»Es gibt immer mehr Aussteiger aus der Gesellschaft – oben wie unten.«

Das Wort ist eine treffende Bezeichnung eines an Bedeutung gewinnenden gesellschaftlichen Vorgangs – im Wortschatz der Medien und Politiker dennoch kaum zu finden. Aus demselben Grunde wohl, aus welchem das bekannte Wort »Klasse«, sofern nicht von Fußball oder Eisenbahn die Rede ist, dort auch nicht vorkommt.

Segregation bedeutet Trennung, Absonderung, Entmischung. Im heute vorherrschenden Verständnis bedeutet Segregation die auch räumliche Absonderung von sozial und ethnisch-kulturell unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen vor allem in Städten. Ihr Ergebnis sind mehr oder weniger homogene Gruppen, die Herausbildung charakteristischer Stadtviertel.

In Ostdeutschland hat es zwar wirtschaftlich keinen Nachbau West gegeben, sondern sofort nach der Wende einen in der Neuzeit nirgends geschehenen wirtschaftlichen Abbau. Wohl aber gab es den Nachbau westlicher Sozialstruktur, eine nachholende Segregation. Entmischung vollzog und vollzie...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.