Werbung

Die Großoffensive in Afghanistan ist dumm

Johan Galtung: Terrorismus kann nur durch Dialog bekämpft werden

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Johan Galtung gilt als Begründer der Friedensforschung. 1959 gründete der Norweger in Oslo das Internationale Friedensforschungsinstitut PRIO (The International Peace Research Institute, Oslo). Im Jahr 1987 erhielt der 79-Jährige den Alternativen Nobelpreis, 1993 den Gandhi-Preis. Weltweit wirkte er in über 120 Konflikten als Vermittler. In Krisengebieten wie dem Nordkaukasus, in Ecuador, Afghanistan und Sri Lanka war er aktiv. Mit dem Friedensforscher sprach für ND Nissrine Messaoudi.
Die Großoffensive in Afghanistan ist dumm

ND: Die Bundeswehr beteiligt sich derzeit an einer Großoffensive in Nordafghanistan. Verteidigungsminister Franz Josef Jung begründet den Einsatz mit der Verschlechterung der Sicherheitslage im Raum Kundus. Wie beurteilen Sie das Vorgehen?
Galtung: Die Offensive in Afghanistan ist einfach nur dumm. Die Kriegsbeteiligung wird für niemanden zu mehr Sicherheit führen. Weder wird es für die Afghanen noch für Deutschland sicherer. Im Gegenteil, dies wird nur noch mehr Konflikte schüren. Denn es ist ja ganz klar: Wenn man jemanden tötet, dann gibt es für jeden Toten, sagen wir, zehn Verwandte, Freunde und Bekannte, die die Täter hassen. So kann es zur Gefahr für Deutschland kommen. Ich halte dies wirklich für eine außerordentlich dumme Politik.

Jung hat wiederholt betont, dass es sich um einen Stabilisierungsauftrag handle und nicht um Krieg. Ist das Schönfärberei?
Ja, natürlich ist das Krieg. Diese Kriegshandlungen werden rein gar nichts stabilisieren. Afghanistan muss den Afghanen überlassen werden. Entwicklungsprojekte sind zwar wichtig. Aber ein Soldat mit einer Waffe in der einen Hand und einem Kanister Wasser in der anderen kann keine glaubwürdige Entwicklungshilfe leisten. Es wäre besser, wenn solche Projekte von muslimischen Ländern betreut würden, denn durch die Bombardierungen haben die Afghanen – und nicht nur die – das Vertrauen westlichen Staaten gegenüber verloren. Muslimische Länder hätten in Afghanistan mehr Erfolg. Sie verstehen den Islam und verurteilen die Afghanen nicht.

Aber die Taliban gelten international als Verbrecher, die man bekämpfen muss.
Wie viele deutsche Politiker sind denn schon mal einem Talib begegnet? In jeder Gruppierung gibt es moderate und fundamentalistische Überzeugungen. Der Terrorismus kann nur durch Dialog und mit dem Willen zur Versöhnung bekämpft werden. Die USA haben es verpasst, mit den Taliban zu verhandeln. Letztere waren sogar bereit, Osama bin Laden nach dem 11. September an einen anderen islamischen Staat auszuliefern. Die USA haben das ausgeschlagen, einen Krieg begonnen und damit noch mehr Hass auf sich gezogen. Der Westen muss von seiner gewalttätigen Politik ablassen. Die Bombardements auf Afghanistan verschärfen das Problem nur. Ich war als Vermittler in Afghanistan und bin auf äußerst gesprächsbereite Partner gestoßen.

Was wäre Ihr Vorschlag, wie man mit den Taliban oder anderen extremistischen Gruppierungen umgehen sollte?
Nochmals: Dialogbereitschaft ist der Schlüssel zur Lösung des Problems. Es gibt Wortführer in der Nordallianz und unter den Taliban, die sich für eine Koalitionsregierung einsetzen würden. Man muss sie nur aufsuchen und ihnen eine Stimme geben.

Wie sähe Ihrer Meinung nach ein konkreter Lösungsvorschlag für Afghanistan aus?
Der Alternativvorschlag für Afghanistan wäre: Erstens muss man verstehen, dass Afghanistan kein einheitlicher Staat ist, es könnte vielleicht ein Bundesstaat sein. So sollte man nicht von Kriegsherren reden, sondern die Autonomiebestrebungen gegenüber Kabul ernst nehmen. Zweitens muss man die Taliban in einer Koalitionsregierung haben. Ganz ohne die Taliban geht es nicht, nur mit ihnen auch nicht. Drittens glaube ich, dass man mit den islamischen Ländern im Umkreis Afghanistans, die teilweise innerhalb Afghanistans repräsentiert sind, über einen Staatenbund reden könnte.

Das wäre eine gute Aufgabe für die Europäer. Die EU weiß eine Menge darüber, wie man einen Staatenbund kreiert. Dafür müsste man also eine Friedenssicherung haben, aber dies muss nicht nur in Zusammenarbeit mit dem Sicherheitsrat, sondern auch in Zusammenarbeit mit der OIC (Organisation der Islamischen Konferenz) geschehen. Deutschland hätte von Anfang an lieber vermitteln sollen, statt sich auf die Seite der USA zu schlagen, nur um die »Supermacht« nicht zu verärgern.

Es hat den Anschein, als bekämen sogenannte Terror-Organisationen immer mehr Zulauf. Sind das die Konsequenzen aus dem Krieg?
In der Tat haben die Taliban und Al-Qaida Zulauf wie nie zuvor. Die Unsicherheit wächst und die Racheakte resultieren aus diesen Kriegshandlungen. Der Hass auf die USA und auf die westlichen Staaten, die durch ihre Truppen die US-Amerikaner unterstützen, wird daher stärker. Die Amerikaner wollen ja das Böse und die Bedrohung stets personifizieren. Damit wird die Dimension des Terrorismusproblems verkannt. Der Krieg gegen Afghanistan und der Krieg gegen den Terror sind nicht mit weiteren Bomben zu gewinnen. Da sehe ich keine Chance.

In westlichen Medien taucht der Islam fast nur noch in Negativ-Schlagzeilen auf. Dabei gibt es auch islamischen Pazifismus. Warum, glauben Sie, berichtet man so einseitig?
Man könnte auch über das Christentum nur negativ berichten und nur von Hexenverbrennung und Inquisition sprechen. Aber man tut es nicht. Im Westen wird vielfach zu wenig differenziert und der Islam als Ganzes dämonisiert. In einem gewissen Sinn handelt es sich bei diesem Konflikt um eine Auseinandersetzung zwischen zwei Fundamentalismen: dem islamischen und dem christlichen. Dabei gibt es, wie Sie sagten, eine sehr aktive Friedensbewegung im islamischen Raum. Diese Leute sind im Westen kaum bekannt. Sie entstammen der oberen Mittelschicht und kritisieren die Gewalt in der islamischen Welt. Wenn es gelingt, die islamischen und die westlichen Pazifisten zusammenzuführen, entsteht eine Riesenbewegung.

Sehr einflussreich ist etwa die malaysische Organisation »International for the Just World« von Chandra Muzaffar. Diese Leute wenden sich gegen die dogmatische wahabitische Richtung des Islams, der unter anderem die saudiarabische Regierung und die Taliban anhängen.

Sehen Sie denn keine Verbesserungen der USA-Politik unter der Obama-Regierung?
Der US-Präsident ist zwar sehr intelligent und auch charismatisch. Doch die Fakten sprechen gegen ihn. Seine Außenpolitik ist nicht anders als die von George W. Bush. Weshalb ich glaube, dass die Großmacht im Jahre 2020 zusammenbrechen wird. Die ökonomischen, militärischen, kulturellen und natürlich politischen Widersprüche werden den Zerfall des Imperiums herbeiführen. Ich gebe Ihnen ein Beispiel: Die Gehorsamkeit der Bündnisstaaten ist nicht mehr vorhanden. Die Zeiten, in denen die USA der »Großmeister« waren, der den Knaben Dokumente vorlegte, die ohne Vorbehalt unterschrieben wurden, sind vorbei. Die Magie ist verschwunden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen