Blick in Lenins Gehirn

Vor 50 Jahren starb der deutsche Neuroanatom Oskar Vogt

  • Von Martin Koch
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Heute kennen vermutlich nur noch wenige seinen Namen. Dabei war der deutsche Hirnforscher Oskar Vogt zu seinen Lebzeiten eine weithin bekannte Persönlichkeit, vor allem während der zweiten Hälfte der Weimarer Republik. Denn er hatte 1925 von der Sowjetregierung den Auftrag erhalten, das Gehirn des verstorbenen Wladimir I. Lenin genauer zu untersuchen. Zu diesem Zweck wurde in Moskau sogar ein spezielles Institut gegründet, an dem Vogt das sorgsam gehütete Denkorgan des Sowjetführers in 30 000 dünne Scheiben schnitt. Diese legte er anschließend unters Mikroskop, um nachzuschauen, ob Lenins Genialität womöglich an ein besonderes materielles Substrat gebunden war.

Vogts Hoffnung schien sich zu bestätigen. Bereits 1927 hielt er in einem Bericht fest, dass die Pyramidenzellen in Lenins Gehirn erstaunlich groß seien und dass es zwischen ihnen überau...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 412 Wörter (2755 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.