Der Feuille-Ton ... der Anderen

DAS MÄRCHEN DDR
In der »Berliner Zeitung« gibt der Dokumentarfilmer Thomas Heise Auskunft über die Akademie-Ausstellung »Übergangsgesellschaft« über das letzte Jahrzehnt der DDR. Bis zum Ende dieses Staates wurden all seine Dokumentarprojekte mit »operativen Mitteln« verhindert oder eingezogen. Er spricht über das Interesse der Bundesrepublik am »Kanalisieren der historischen Erzählung«.

Das ist ja der Skandal: dass die Chance, etwas grundsätzlich zu verändern, die Wirklichkeit des Möglichen, erst vertan, dann vertuscht wurde, indem man den Leuten im Osten klarmachte, es gibt ja das, was ihr gewollt habt: Der Staat, den ihr erkämpfen wolltet, ist schon da – es ist der beste. In der späten DDR gab es Transparente, darauf stand: »Wir sind die Sieger der Geschichte«. Das geht ungefähr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 394 Wörter (2606 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.