Werbung

Eiszeit à la Chávez

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Männerfreundschaft ist wohl endgültig zerbrochen: Hugo Chávez hat seinen Botschafter aus Kolumbien abgezogen und seinem Präsidentenkollegen Álvaro Uribe den Fehdehandschuh hingeworfen. Wenn Kolumbiens Regierung mit ihren Anschuldigungen fortfahre, stünden die Handelsbeziehungen und die Enteignung kolumbianischen Eigentums in Venezuela zur Disposition. Chávez ist über Bogotá ernstlich vergrätzt und dessen letzter Vorwurf, Caracas habe die kolumbianische FARC-Guerilla mit Raketenwerfern versorgt, ist nur der berühmte Tropfen, der das Fass mal wieder zum Überlaufen gebracht hat.

Noch 2007 hatte Chávez offiziell für Uribe mit der FARC über Geiselfreilassungen verhandelt, dann entzog Uribe ihm das Mandat und aus der ungewöhnlichen Freundschaft zwischen dem Links- und dem Rechtsaußen der lateinamerikanischen Präsidentengilde entwickelte sich eine Feindschaft, in der selten Entspannungszeichen gesendet wurden.

Chávez brandmarkt Uribe inzwischen offen als »Handlanger des Imperialismus«. Grundlos ist das nicht. Mit dem aus Washington gesponserten Plan Colombia wird seit Jahren Kolumbien unter dem Deckmantel der Drogenbekämpfung militarisiert und zum zentralen Statthalter US-amerikanischer Interessen im Hinterhof ausgebaut. Und derzeit prüft Bogotá gar, US-Militärs den Zugang zu drei kolumbianischen Armee-Stützpunkten zu gewähren. Die ambivalente Haltung der Obama-Administration in der Causa Honduras tut ein Übriges, um Chávez in seinem Argwohn zu bestärken. Noch ist ein Kurswandel von Washington in Lateinamerika nicht sichtbar. Das Zeichen gegen Bogotá gilt nicht zuletzt Obama.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!