Werbung

HRE-Anleger wollen Geld sehen

Steinbrück: Neue Last für Steuerzahler

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (dpa/ND). Der verstaatlichte Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate (HRE) wird mit neuen millionenschweren Schadenersatzforderungen konfrontiert. Mehrere institutionelle Anleger wollen in einem Musterprozess rund 200 Millionen Euro Schadenersatz einklagen, wie eine Sprecherin des Landgerichts München I am Mittwoch bestätigte. Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) sagte im Rundfunk, er sei darüber nicht erfreut: Da die HRE mittlerweile fast vollständig in Bundeshand sei, richteten sich die Klagen an den Bund und somit an den Steuerzahler. Er rief in Erinnerung, dass erst die Bundesregierung die Rettung ermöglicht habe, sonst hätten »diese Aktionäre heute niemanden, den sie beklagen könnten, weil es diese Bank nicht mehr gäbe«. Der »Süddeutschen Zeitung« zufolge werfen Anleger der HRE vor, sie systematisch über die Situation des Unternehmens getäuscht zu haben. Am Donnerstag kommender Woche soll über ihren Schadenersatzantrag in München verhandelt werden. Es wird bereits über eine Aufstockung der Klage um mehrere hundert Millionen Euro spekuliert.

Bankenvertreter bekräftigen am Mittwoch vor dem HRE-Untersuchungsausschuss in Berlin, dass ein Zusammenbruch der Bank im Herbst 2008 gravierende Folgen für die Finanzmärkte gehabt hätte.

Seite 5

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen