Ruhe an der Berliner Schulfront?

  • Von Lena Tietgen
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.
Karikatur: Christiane Pfohlmann

Das erste Jahr der Pilotphase Gemeinschaftsschule in Berlin ist vorüber. Zunehmendes Interesse seitens der Eltern und lobende Töne der Akteure sind zu vernehmen. Während die Schulen 2008 mit viel Engagement und Pioniergeist starteten, hielten sich deren Befürworter in der Politik zurück, als Berlins Bildungssenator Jürgen Zöllner (SPD) die geplante flächendeckende Einführung einer Schule für Alle ausbremste. Kaum ein Jahr später liegt sein Säulenmodell als Gesetzentwurf vor. Der Text ist zum Teil widersprüchlich formuliert. Mit der Sekundarschule und dem Gymnasium gibt es künftig nur zwei Schularten, den »individuellen L...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 297 Wörter (2072 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.