Zelaya baut Volksarmee auf

Honduras' Präsident arbeitet in Nicaragua weiter an seiner Rückkehr

  • Von Falk Diederich und Sonja Lüddecke, Las Manos
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der ins Exil getriebene honduranische Präsident Manuel Zelaya lässt nicht locker: Für eine baldige Rückkehr in seine Heimat will Zelaya eine »friedliche Volksarmee« aufstellen.

Von einer Regierung der nationalen Versöhnung ist in Honduras nach wie vor nichts zu sehen. So lautete der Vorschlag von Oscar Arias, Präsident von Costa Rica und internationaler Vermittler für Honduras, im »Abkommen von San José«. Am Mittwoch bat er bei einem Treffen der Präsidenten der Region im Badeort Tamarindo an der costaricanischen Pazifikküste erneut die Konfliktparteien, den gestürzten Staatschef Manuel Zelaya und den Chef der Putschisten, Roberto Micheletti, seinen Plan zur Beilegung der Krise anzunehmen. Ohne Erfolg. Zelaya erklärte den Plan und die gesamte Vermittlungsaktion von Arias für gescheitert. Micheletti lässt die einzelnen Punkte des Vermittlungsvorschlags zwar angeblich vom Parlament prüfen, doch hatte er immer erklärt, eine Rückkehr Zelayas ins Präsidentenamt – und sei es nur zeitweilig – sei nicht akzeptabel. Zelaya selbst müsste dem Vorschlag zufolge auf eine Verfassungsänderung und damit auf die Mö...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 648 Wörter (4272 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.