Werbung

Zeitenwende in Moldova?

  • Von Detlef D. Pries
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Demokratie hat gewonnen«, jubilierte ein liberaler Politiker nach Bekanntwerden erster Ergebnisse der Parlamentswahlen in Moldova. Getreu dem Motto: Demokratie ist, wenn der Gegner verliert, zumal wenn es sich auch nur dem Namen nach um Kommunisten handelt.

Der da jubelt und von »Zeitenwende« spricht, sollte sich daran erinnern, dass nicht die Kommunisten regierten, als in den ersten zehn Jahren der Unabhängigkeit aus dem »Garten der Sowjetunion« das Armenhaus Europas wurde. Es war vor allem der Gedanke an bessere Zeiten, der 2001 zum Wahlsieg der PCRM führte. Und die Hoffnung, dass es der Partei Wladimir Woronins gelingen werde, den Konflikt mit der abgespaltenen Dnjestr-Republik zu lösen.

Die Hoffnungen haben sich nicht erfüllt. Woronin steuerte auf EU-Kurs, wollte aber auch Russland nicht als Partner verlieren, was die blinde Wut prowestlicher und großrumänischer Kräfte entfachte. Die daraus resultierende Schaukelpolitik blieb für die Bevölkerung ohne greifbare Ergebnisse. Dennoch machten die Wähler die PCRM auch bei der zweiten Abstimmung binnen vier Monaten zur stärksten Kraft. Allerdings verlor sie ihre absolute Mehrheit. Da sich alle anderen offenbar einer Zusammenarbeit mit der Woronin-Partei verweigern, wird es wohl zum Regierungswechsel kommen. Aber selbst wenn sie sich zusammenraufen, bringen Liberale; Demokraten und Nationalisten die für die Wahl eines Präsidenten erforderlichen 61 Abgeordneten nicht zusammen. Und wenn sie daran scheitern, müsste das gerade gewählte Parlament abermals aufgelöst werden. Die »Zeitenwende« könnte auf sich warten lassen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!