Ab Montag stehen die Wadan-Kräne

Insolvenzverfahren für Ostsee-Werften beginnt / Schwerin finanziert Auffanggesellschaft

Am Montag beginnt auf den Wadan-Werften in Wismar und Warnemünde das Insolvenzverfahren. Die Arbeit auf den Werften ruht. Die 2400 Beschäftigten gehen in eine Auffanggesellschaft, die für fünf Monate 70 Prozent des Lohns garantiert.

Wismar/Schwerin (ND-Schäfer). Heute werden wieder tausende durch Wismar ziehen, Beschäftigte der Wadan-Werft und solidarische Bürger. Donnerstagfrüh hatte die IG Metall die Belegschaften in Wismar und Rostock-Warnemünde über den Stand der Dinge informiert: Mit dem August beginnt das Insolvenzverfahren für die beiden Werften. Alle Arbeiten beim größten Schiffbauer an der deutschen Ostseeküste ruhen. »Am Montag ist Null«, so der Warnemünder Betriebsratchef Harald Ruschel.

Am Mittwoch hatte sich der Finanzausschuss des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern auf den Antrag der Landesregierung geeinigt, mehr als 20 Millionen Euro an Krediten für die Bildung einer Auffanggesellschaft bereitzustellen. Weitere Hilfen seitens des Landes soll es nur geben, wenn ein privater Investor gefunden sei, »der sich engagiert und der ein langfristiges Konzept hat«, so Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) in einem Interview.

CDU-Fraktionschef Harry Glawe e...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 424 Wörter (3087 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.