Werbung

Hollywood-Tarantino schießt DEFA-Regisseur ab

Studio Babelsberg benennt Heiner-Carow-Straße um / Linksfraktion beantragt Ersatz in Potsdam

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Angelica Domröse in Carows Erfolgsfilm »Die Legende von Paul und Paula«
Angelica Domröse in Carows Erfolgsfilm »Die Legende von Paul und Paula«

Während Quentin Tarantino seinen neuen Film »Inglourious Basterds« drehte, hatte er dort sein Büro. Eine Straße auf dem Gelände von Studio Babelsberg trägt seit Montag den Namen des Hollywood-Regisseurs, dessen Werke sich durch eine ganz spezielle Mischung aus Gewalt und Komik auszeichnen. Das Dumme dabei: Die Straße trug vorher den Namen des DEFA-Regisseurs Heiner Carow – wenngleich ein Schild mit dem Namenszug nie angebracht wurde.

Der 1997 verstorbene Carow drehte bekannte und preisgekrönte Streifen wie »Die Legende von Paul und Paula«, »Sie nannten ihn Amigo«, »Die Reise nach Sundevit« und »Coming out«. Linksparteichef Lothar Bisky, einst Rektor der Babelsberger Filmhochschule, kritisiert die Umbenennung. Der Stadtfraktionschef der Potsdamer Linkspartei, Hans-Jürgen Scharfenberg, nennt den Vorgang »unsensibel«. Da es sich um eine Privatstraße handelt, ist die Stadtverwaltung jedoch machtlos. Scharfenberg will aber in der nächsten Stadtverordnetenversammlung im September beantragen, so bald wie möglich eine öffentliche Straße in Potsdam nach Heiner Carow zu benennen. Er hält es für »sehr wahrscheinlich«, dass dem zugestimmt wird. Die SPD könne dies nicht ernsthaft blockieren. Es müsse ja in dieser Sache etwas getan werden. Carow habe Anspruch auf die Würdigung.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!