Schnell ein schnelles Internet

Richtfunk und Rundfunkfrequenz sollen bis Ende des Jahres fast alle weißen Flecken beseitigen

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Statt Datenautobahn nur eine holperige Landstraße. Der Blick auf den Computerbildschirm quält. Es vergeht Minute um Minute, ehe sich eine Internetseite aufbaut, oder es klappt überhaupt nicht. Die Hälfte der brandenburgischen Haushalte ist betroffen.

Zu den Ortschaften, die von einem schnellen Internet ausgeschlossen sind, zählt Göhlsdorf bei Kloster Lehnin in Potsdam-Mittelmark. Dort wohnt der Landtagsabgeordnete Andreas Bernig (Linkspartei).

Die Telekom verspreche seit ewigen Zeiten, etwas zu tun, doch es gebe immer wieder Verzögerungen, erzählt er. Notwendig wäre ein Kabelanschluss, der eine Datenmenge von 50 Megabit pro Sekunde zu transportieren vermag. Doch ein Kilometer Kabel kostet 25 000 Euro. Diese Investition scheuen die Anbieter in weiten Teilen Brandenburgs, weil dort einfach zu wenige Menschen wohnen. Es rentiert sich nicht.

Zu helfen versprach Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) im Dezember in einer Regierungserklärung...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.