Warten bis das Geld ausgeht

Noch immer haben 37 250 Berliner den dringend benötigten Wohngeldbescheid nicht erhalten

  • Von Anne Britt Arps
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Bis solch ein Antrag bewilligt wird, kann es bis zu fünf Monate dauern.

In Berlins Wohnungsämtern türmen sich die Wohngeldanträge. Zehntausende liegen dort noch unbearbeitet auf den Schreibtischen. Monatelang müssen die Antragsteller in einigen Bezirken auf eine Entscheidung warten und damit auf Leistungen, die ihnen rechtmäßig zustehen.

»Ich rechne fast schon gar nicht mehr damit, dass sich das Wohnungsamt nochmal bei mir meldet«, sagt Anja Betke, die Anfang April ihren Antrag in einem Bürgeramt in Friedrichshain-Kreuzberg abgegeben hat. Sie hat eine Teilzeitstelle, das Gehalt reicht aber nicht aus, um alle monatlichen Kosten zu decken. »Ich wurde zwar auf lange Bearbeitungszeiten hingewiesen, aber das ändert nichts an dem monatlichen Loch auf meinem Konto«, sagt sie. Das fehlende Geld leiht sie sich derweil bei Freunden oder Familie.

Ähnlich wie ihr ergeht es derzeit 37 250 Berlinern, sagt der sozialpolitische Sprecher der CDU, Gregor Hoffmann. Bis zu 20 Wochen müssten sich die Antragsteller etwa in Neuk...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 548 Wörter (3811 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.