Die klerikale Okkupation der Moral

Kirche, Religion und Atheismus bilden auch im Polen des 21. Jahrhunderts eine schwierige und brisante Gemengelage

  • Von Hubertus Mynarek
  • Lesedauer: ca. 8.5 Min.

Das Deutsche Polen-Institut Darmstadt widmete diesmal sein Jahrbuch dem Thema Religion*. Dieses finanzkräftige, staatlich geförderte Institut kann es sich viel eher als ein polnischer Verlag leisten, ein solches Jahrbuch mit Beiträgen renommierter polnischer Wissenschaftler, Schriftsteller, Publizisten und Redakteure herauszubringen und die sicher nicht geringen Kosten auch für die Übersetzer der mit zwei Ausnahmen nur polnischen Beiträge zu übernehmen.

Das Paulinerkloster im südpolnischen Czestochowa gilt als Nationalheiligtum Polens (oben, Denkmal Papst Johannes Paul II.). Die in einer Kapelle des Klosters verehrte Schwarze Madonna zieht alljährlich Millionen betende Pilger an.

Herausgekommen ist ein sehr gut recherchierter, hoch informativer, umfassender Bericht über die katholische Kirche in Polen, ihre Situation zwischen Diktatur und Demokratie, Tradition und Säkularisierung, über die Kirche und die Frauen, über das Verhältnis dieser Kirche zu den Juden, dem Islam, dem Atheismus, zur polnischen Kunst und zu den Minderheitskirchen (orthodoxe, evangelische und reformierte Kirchen). Hinzu kommt ein Gespräch zwischen einem deutschen und einem polnischen katholischen Theologen zu den Gemeinsamkeiten und Unterschieden zwischen dem polnischen und dem deutschen Papst, also zwischen Johannes Paul II. und Benedikt XVI. Die zwölf Sachbeiträge des Jahrbuchs werden zudem noch durch sieben Literaturbeiträge – Gedichte und Erzählungen – ergänzt, die mit dem Thema des Jahrbuchs höchstens entfernt etwas zu tun haben und allesamt gar nicht speziell für dieses konzipiert wurden, vielmehr für andere Editionen zwis...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1850 Wörter (12916 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.