Schattenort, Gespensterreich

»Pedro Páramo« – ein Meisterwerk des Mexikaners Juan Rulfo in neuer Übersetzung

Benjamin Jakob

Als Schriftsteller war der Mann ein Phänomen: Juan Rulfo, gestorben 1986 in Mexiko-Stadt. Nur zwei schlanke Prosawerke hat er veröffentlicht, 1953 den Erzählband »Der Llano in Flammen« und zwei Jahre später den Roman »Pedro Páramo«. Dann hat der Dichter geschwiegen, ein einsamer Mensch, der Trost suchte bei Alkohol und langen Spaziergängen. Doch mit jenen zwei Büchern ging er ein in die Literaturgeschichte – als kühner Erneuerer und Wegbereiter des »magischen Realismus«. Gabriel García Márquez bekannte einmal, Rulfos Texte hätten ihn noch bei wiederholter Lektüre erschüttert, diese insgesamt dreihundert Seiten, von denen der Kolumbianer glaubt, »daß sie überdauern werden wie die, welche wir von Sophokles kennen«. Den Roman kannte er »vorwärts und rückwärts auswendig«. Und der große Jorge Luis Borges aus Buenos Aires befand, »Pedro Páramo« sei eines der besten spanischsprachigen Bücher, wenn nicht gar der Literatur ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 925 Wörter (5957 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.