Thomas Niklaus und Jürgen Zelustek (SID), Baku 12.08.2009 / Sport

Hausaufgaben in Baku

WM-Qualifikation: Deutschlands Fußballer treffen heute auf Aserbaidshan und Berti Vogts

Der kleine Konferenzraum im modernen Sitz des Aserbaidshanischen Fußball-Verbandes war bis zum Bersten gefüllt. Nur mühsam konnte sich Hauptdarsteller Berti Vogts durch zwei Dutzend Kamerateams den Weg zu dem kleinen Podest bahnen, ehe er ein Loblied auf den deutschen Fußball anstimmte. »Dem deutschen Fußball stehen goldene Zeiten bevor«, prophezeite der frühere Bundestrainer vor dem WM-Qualifikationsspiel zwischen seinem Arbeitgeber Aserbaidshan und Deutschland heute Abend um 18 Uhr in Baku. »Mit Joachim Löw, Oliver Bierhoff und auch Matthias Sammer ist der deutsche Fußball hervorragend aufgestellt. Zudem macht sich jetzt die gute Jugendarbeit bezahlt«, schwärmte der Europameister-Coach von 1996 und bezeichnete den Vize-Europameister gleich als »beste Mannschaft der Welt«.

Bei aller Lobhudelei für die DFB-Auswahl schloss Vogts trotz seiner bisherigen Ausbeute von null Siegen und null Toren in der WM-Qualifikation eine Sensation gegen den Goliath nicht aus. »Wenn die Deutschen uns nicht ernst nehmen, kann es eine Überraschung geben. Vielleicht sind sie ja so freundlich und lassen ein Gegentor zu«, sagte Vogts.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: