Werbung

Mexikanischer Drogenboss von Armee gefasst

Carranco wird für Morde und Angriff auf US-Konsulat mitverantwortlich gemacht

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mexiko-Stadt (AFP/ND). Die mexikanische Armee hat einen mutmaßlichen Drogenboss gefasst, der an einem Angriff auf ein US-Konsulat und mehreren Morden beteiligt gewesen sein soll. Juan Daniel Carranco, ein mutmaßlicher Anführer des Golfkartells, sei am Montag mit zwei mutmaßlichen Drogenhändlern im Badeort Cancún festgenommen worden, teilten Generalstaatsanwaltschaft und Verteidigungsministerium mit. Dem auch als »El Colosio« bekannten Carranco werden die Beteiligung an der Ermordung von mehreren Armeeangehörigen im Oktober 2008 sowie an bewaffneten Angriffen auf das US-Konsulat und den mexikanischen Fernsehsender Televisa in Monterrey (Nordmexiko) im Januar zur Last gelegt. Carranco wird überdies vorgeworfen, an der Ermordung des ehemaligen Parlamentariers Juan Antonio Guajardo Anzaldua im Jahr 2007 beteiligt gewesen zu sein.

Die mexikanische Polizei hat nach eigenen Angaben einen geplanten Anschlag eines der Drogenkartelle auf Präsident Felipe Calderon vereitelt. Nach rund einjährigen Ermittlungen nahm sie am Sonntag fünf Verdächtige fest, wie der oberste Drogenbekämpfer der Polizei, Ramon Pequeno, am Montag mitteilte.

Nach seinen Angaben gehörten die Festgenommenen dem mächtigen Sinaloa-Kartell an. Sie sollen den Mordanschlag wegen Calderons Feldzug gegen die Drogenmafia geplant haben. Bei einer Razzia gegen einen Sinaloa-Chef hatte die Polizei fünf Millionen Dollar beschlagnahmt. Armee und Polizei starteten Ende 2006 eine Großoffensive gegen die Drogenmafia, mehr als 36 000 Soldaten und Polizisten wurden dafür mobilisiert.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen