Neonazi-Marsch in Budapest geplant

Antifaschisten rufen zu Protesten auf

  • Von Carsten Hübner
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die NS-Front Hungaria und die neonazistische Pax-Hungarica-Bewegung planen für den 15. August einen Rudolf-Heß-Gedenkmarsch in Budapest. Entsprechende Aufrufe kursieren in Ungarisch, Deutsch und Englisch im Internet. Unklar sind noch Treffpunkt und Route des Aufmarschs. Eine erste Anmeldung wurde von der Polizei bereits verboten, weil sie den Verkehrsfluss in der ungarischen Hauptstadt beeinträchtigt sieht.

Für die deutsche Neonaziszene bietet sich mit Budapest ein attraktiver Ausweichort, nachdem der Bayrische Verfassungsgerichtshof kürzlich das Verbot einer Heß-Kundgebung in Wunsiedel bestätigt hat. Bereits am 13. Februar 2009, dem sogenannten Tag der Ehre, waren über 1500 Rechtsextremisten weitgehend ungestört durch Budapest gezogen – darunter eine ganze Reihe ausländischer Aktivisten aus Deutschland, Italien, Tschechien, der Slowakei, Österreich und anderen Staaten.

Ungarns sozialdemokratischer Regierungschef Gordon Bajnai will nicht, dass das Land zu einem »Paradies für Neonazis« wird und forderte die Behörden auf, die Veranstaltung mit allen rechtlichen Mitteln zu verhindern.

. Außerdem ruft ein Bündnis antifaschistisc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 339 Wörter (2401 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.