Werbung

Demokratiekreuzzug oder Eroberung?

Mehrheit der Polen für Rückzug aus Afghanistan

  • Von Julian Bartosz, Wroclaw
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Polens Verteidigungsministerium unter dem Zivilisten Bogdan Klich (Bürgerplattform PO) unternimmt einen Werbefeldzug, um der Bevölkerung das »wahre Bild« der polnischen Beteiligung am Krieg in Afghanistan zu vermitteln.

Den Polen soll endlich vor Augen geführt werden, welches Ziel der Kampf ihrer Armee in Afghanistan hat. Führt sie einen Krieg für die Demokratie oder einen Eroberungsfeldzug an der Seite der US-Amerikaner? Unter der Bezeichnung »Islamic & Democratic Afghanistan« wird deshalb gemeinsam mit dem »Business-Centre Club« und der Euro-Atlantischen Gesellschaft in Warschau ein Projekt gestartet, das dem Unwillen der Bevölkerung ob des Einsatzes polnischer Streitkräfte zunächst in Irak und jetzt am Hindukusch wirksam begegnen soll. Journalisten werden ins ferne Land eingeladen, um »Friedenswerke« zu besichtigen, Entwicklungshelfer und ISAF-Soldaten zu treffen. Und in Warschau soll ein ständiges Büro eingerichtet werden, das die Unterstützung »für unsere tapferen Soldaten« propagiert.

Die Frage »Demokratiekreuzzug oder Eroberung« gewann erst am Dienstag wieder besondere Aktualität. In einem sechsstündigen Gefecht mit »rebellischen Kräften« im Norden der Provinz Ghazni wurden vier polnischen Soldaten verwundet und ein Offizier, der zunächst als verschollen galt, wurde tot aufgefunden. Es war der zehnte Pole, der den Einsatz am Hindukusch mit seinem Leben bezahlte. Diesmal auf einer »Patrouille« zu Fuß, denn weder gepanzerte Fahrzeuge noch schwere Mig-24-Hubschrauber (einer wurde gerade von den Taliban abgeschossen) eignen sich für den Einsatz im Hochgebirge.

Die Reaktionen darauf in der Heimat: 71 Prozent der am Dienstag Befragten forderten den sofortigen Rückzug der Truppen aus Afghanistan. Unter Militärexperten waren die Meinungen geteilt. General a. D. Stanislaw Koziej sagte im Rundfunk, man müsse in Zusammenarbeit mit den USA eine Strategie erwägen, den fernen Kriegsplatz allmählich zu verlassen. Die ebenfalls außer Dienst befindlichen Generäle Polko und Petelicki, beide in der Spezialtruppe »Grom« erprobte Haudegen, verlangten eine wesentliche Verstärkung der polnischen ISAF-Truppe.

Außenminister Radoslaw Sikorski meinte nur, er habe die Intensivierung der Talibanangriffe erwartet. Das Gefecht am Dienstag sei das schwerste seit Beginn des polnischen Einsatzes gewesen. Das Verteidigungsministerium plant nach eigenen Angaben, eine zusätzliche 200-köpfige »Entsatztruppe« nach Afghanistan zu schicken.

Befragt, ob die »Missionen« in Asien überhaupt Sinn hätten, antwortete Aleksander Szczyglo, Chef des Büros für Nationale Sicherheit im Präsidialamt, in einem Interview der Wochenschrift »Solidarnosc«: »Wenn wir schon 20 Milliarden Zloty an Haushaltsmitteln für die Armee ausgeben, dann muss man auch einen Nutzen davon haben.« Der Einsatz dort, im »Nest der Terroristen«, diene der Sicherheit der freien Welt und also auch unserer Bürger!

Anzumerken ist, dass alle im Sejm vertreten Parteien den Einsatz polnischer Truppen an der Seite der USA-Streitkräfte unterstützen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken