Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

CDU verlangt von FDP Verzichtserklärung

Wenig bürgerlicher Umgang bei den Bürgerlichen

  • Von Gabriele Oertel
  • Lesedauer: 2 Min.
Statt mit dem politischen Gegner streiten sich die künftigen Möchtegerne-Verbündeten Union und FDP mit wachsender Begeisterung. Kein Tag, an dem nicht gestichelt wird.

Nicht genug, dass CSU-Chef Horst Seehofer keine Gelegenheit auslässt, bei der FDP eine verlässliche Koalitionsaussage anzumahnen, obwohl FDP-Chef Guido Westerwelle schon mehrfach sein leidenschaftliches Bekenntnis zu Schwarz-Gelb geleistet hat. Nicht genug, dass dem bayerischen Ministerpräsidenten dabei auch CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla beigesprungen ist – wiewohl man im Berliner Konrad-Adenauer-Haus vom bajuwarischen Vorkämpfertum bisweilen tüchtig die Nase voll hat. Dass aber nun Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) von der FDP eine Verzichtserklärung auf das Wirtschaftsressort im Falle einer künftigen schwarz-gelben Bundesregierung fordert, dürfte im Hause Westerwelle nicht gut ankommen. Haben prominente Freidemokraten wie ihr Vizechef Rainer Brüderle schon bei den Seehoferschen Attacken davon gesprochen, dass der Münchner Regierungschef ein künftiges Zusammengehen gefährde, könnte ihnen der Angriff aus Hannover ihre Lust am Mitregieren bedeutend dämpfen. Denn jetzt geht's ans Eingemachte. Ob Lambsdorff, Bange- Haus- oder Möllemann – wenn die FDP im Bund etwas mitzureden hatte, galten ihre Emissäre – ungeachtet deren fachlichen Vermögens – als Wirtschaftsfachleute schlechthin.

Womöglich haben die Freien Demokraten noch hingenommen, dass der jetzige Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg auch auf einem CDU-Plakat mit dem Slogan »Wir haben die Kraft für Wirtschaft und Vernunft« abgelichtet wird – als Vorzeichen für den von Wulff jetzt eingeleiteten voreiligen Postenschacher haben sie es vermutlich zunächst nicht wahrgenommen. Aber offenbar will die Union der FDP schon jetzt zeigen, wo der Hammer im Falle eines Zusammengehens nach der Wahl hängt. Was Westerwelles Orakeln neue Nahrung gibt, dass es bei CDU/CSU nicht wenige gibt, die Schwarz-Rot fortsetzen oder es mal mit Schwarz-Grün probieren wollten. Das wiederum veranlasst den FDP-Chef, seinerseits erneut eine verlässliche Koalitionsaussage von der Union einzufordern.

Die angeblichen Wunschpartner bewegen sich im Kreise. Beargwöhnen einander und liefern sich verbale Schlachten, weil sie mit der Tatsache schlecht umgehen können, dass das altgewohnte Lagerdenken nicht mehr funktioniert. Mit der Zukunft des Landes, der Lösung akuter gesellschaftlicher Probleme, dem Leben der Normalsterblichen hat das alles nur insofern zu tun, dass es auf deren Stimmen abzielt. Doch so, wie Union und FDP derzeit agieren, könnten selbst Fans einer »bürgerlichen« Regierung abgeschreckt werden. Kommentar Seite 8

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln