Ein Thüringer

Zeca Schall / Der Thüringer CDU-Wahlkämpfer ist Ziel rassistischer Angriffe durch die NPD

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Am Mittwoch standen sie vor seinem Wohnhaus: Eine Gruppe Nazis von der NPD, angeführt vom eigens aus Berlin angereisten Parteichef Udo Voigt, versammelte sich ein paar Meter von Zeca Schalls Wohnung entfernt, um ihm deutlich zu machen, dass vermeintliche Ausländer nach ihrer Meinung in Deutschland nichts zu suchen haben. Mitten in der thüringischen Stadt Hildburghausen entfalteten die Rechtsextremisten, etwas abgedrängt von der Polizei, eine wüste Polemik, die sich hinter zynischen Formulierungen verschanzt: Man wolle Zeca Schall »zur Heimreise animieren«.

Heimat, das ist für den 45-Jährigen seit gut zwei Jahrzehnten Hildburghausen. 1988 kam er aus Ang...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 318 Wörter (2164 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.