Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gentrifiziertes Neukölln?

Sigmar Gude sieht keine Verdrängungstendenzen

Sigmar Gude ist Stadtforscher und Gesellschafter des Stadtplanungsbüros TOPOS

ND: Seit einiger Zeit wird im Zusammenhang mit dem Gebiet rund um den Reuterplatz in Nord-Neukölln immer wieder von Gentrifizierungsprozessen gesprochen. Wie schätzen Sie die Situation ein?
Gude: Ich würde die Entwicklung in Nordneukölln nicht primär mit dem Begriff Gentrifizierung beschreiben. Der Begriff Gentrifizierung bezeichnet den Ersatz einer Bevölkerungsstruktur durch eine reichere, die einhergeht mit einer vollständigen Veränderung der Alltagskultur in dem Quartier. In der Regel wird es initiiert durch Studenten oder kreative junge Leute, die in einem billigen Quartier anfangen, etwas anzubieten. Diese veränderte Kultur zieht einkommensstärkere Interessenten an. So wird nach und nach die alte Bevölkerungsstruktur und das gesamte Alltagsleben verändert. Von einer solchen Entwicklung sind wir in Neukölln wirklich noch meilenweit entfernt.

Also gibt es in Neukölln keine Gentrifizierung?
Dass es in einem solchen Quartier immer jun...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.