Werbung

Gut, dass wir geredet haben?

Bonner Klimarunde blieb ohne Ergebnis

  • Von Steffen Schmidt
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im Dezember treffen sich Delegationen aus aller Welt in Kopenhagen, um eine Nachfolgevereinbarung für das Kyoto-Protokoll abzuschließen. Auf Vorkonferenzen sollten die Grundzüge dieses neuen Abkommens ausgearbeitet werden. Das Ergebnis von einer Woche Bonn lässt allerdings für die beiden noch bevorstehenden Konferenzen in Bangkok und Barcelona wenig Gutes erwarten: Die 2400 Delegierten aus rund 190 Ländern haben faktisch nichts Substanzielles zustande gebracht. Nach wie vor gibt es keine Einigung über verbindliche Ziele zur Verringerung von Treibhausgasen seitens der Industrieländer bis 2020 und über finanzielle Hilfen zur Anpassung der ärmeren Länder an die bereits stattfindende Klimaerwärmung. Nach Schätzungen sind dafür mehr als 100 Milliarden Euro jährlich nötig, konkrete Zusagen der Industriestaaten gibt es nicht.

In Bonn fand das alte Schwarzer-Peter-Spiel seine Fortsetzung: Die EU wirft den USA unzureichende Zugeständnisse vor, während die USA ein Abkommen ohne verbindliche CO2-Reduktionen der großen Schwellenländer China und Indien ablehnen. China – inzwischen weltgrößter Kohlendioxid-Emittent, wiederum verlangt von den Industriestaaten, die Emissionen bis 2020 um bis zu 40 Prozent zu senken, bevor es Zugeständnisse macht. Die EU befürwortet zwar eine CO2-Reduktion in den Industrieländern von 25 bis 40 Prozent bis 2020. Doch die Umsetzung lässt bislang zu wünschen übrig.

Die weltweite Wirtschaftskrise wird von Lobbyisten genutzt, weitergehende Klimaschutzmaßnahmen als Arbeitsplatzkiller zu denunzieren. Damit wurde gerade erst in Australien ein moderates Klimaschutzgesetz gekippt. Und ob es US-Präsident Barack Obama gelingen wird, selbst ein unter den Forderungen des UNO-Klimarates IPCC liegendes Kopenhagen-Abkommen durch den Senat zu bringen, ist nach dem Gezerre um seine Gesundheitsreform mehr als zweifelhaft.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!