Kohle geht vor Klima

Australiens Parlament lehnt Gesetz zur Senkung des CO2-Ausstoßes ab

  • Von Michael Lenz
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die australische Kohleindustrie hat es wieder einmal geschafft: Premier Kevin Rudd ist Ende vergangener Woche im Parlament mit seinem Entwurf eines Klimagesetzes gescheitert.

Bis 2020 sollen erneuerbare Energien 20 Prozent des australischen Energiebedarfs liefern. Das sieht der Gesetzentwurf der Labor-Regierung von Premierminister Kevin Rudd vor, über den diese Woche der Senat abstimmen wird. Ein Ja gilt als sicher, nachdem am Sonntag die Opposition Zustimmung signalisiert hat.

Was wie eine gute Nachricht klingt, ist in Wirklichkeit der nächste Akt im Drama um die australische Klimapolitik. Erst vergangene Woche hatte die Oppositionsmehrheit im Senat das »Emission Trading Scheme«-Gesetz (ETS) gekippt, mit dem ein CO2-Emissionshandel sowie verbindliche Zielgrößen zur Begrenzung der CO2-Emission eingeführt werden sollten. Die Zustimmung zum Gesetz über erneuerbare Energien hat sich Rudd jetzt nur mit der Zusage erkauft, erneuerbare Energien vom Rest der Klimagesetzgebung zu entkoppeln.

Das Scheitern des ETS ist die schwerste politische Niederl...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 407 Wörter (2826 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.