Irans Opposition setzt auf »Grünen Pfad«

Neue Bewegung startet / Prozesse fortgesetzt

Der »Grüne Pfad der Hoffnung« soll die Opposition in Iran zusammenführen. Die Justiz des Landes setzte unterdessen die Verfahren gegen Regimegegner fort.

Teheran (AFP/dpa/ND). Der iranische Oppositionsführer Mir Hossein Mussawi will seinen Protest gegen den Ausgang der Präsidentschaftswahl mit einer »Grüner Pfad der Hoffnung« benannten Bewegung fortsetzen. Die Bewegung solle den Iranern helfen, ihre rechtmäßigen Ansprüche durchzusetzen, zitierte die Reformzeitung »Etemad Melli« Mussawi am Sonntag. Die Bewegung setze sich aus »zahllosen« unabhängigen sozialen Netzwerken zusammen, sagte er demnach. Mussawi habe sich bei einem Treffen muslimischer Ärzte geäußert, berichtete »Etemad Melli«.

Mussawi hatte jüngst angekündigt, er wolle eine politische Bewegung gründen, um weiter gegen den umstrittenen Wahlsieg seines Rivalen Mahmud Ahmadinedschad anzugehen. Mussawi war bei der Präsident...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 331 Wörter (2403 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.