Werbung

Suhrkamp bezieht Zwischenlösung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(dpa). Der Frankfurter Suhrkamp Verlag wird nach seinem Berlin-Umzug Anfang des nächsten Jahres zunächst ein Zwischendomizil in Prenzlauer Berg beziehen. Zwei Jahre später soll dann der neue und sanierte Verlagssitz im historischen Nicolaihaus in Mitte bezogen werden, teilte eine Verlagssprecherin am Freitag mit und bestätigte damit Zeitungsberichte. Danach sollen zunächst zwei Etagen des ehemaligen Finanzamtes in der Pappelallee bezogen werden.

Der Sprecherin zufolge werden zwei Drittel der jetzt etwa 160 Verlagsmitarbeiter mit nach Berlin umziehen. Bisher unterhält der Verlag nur eine Dependance in der Berliner Fasanenstraße unweit des Kurfürstendamms. »Wenn ich mir was wünschen könnte, wäre es das historische Nicolaihaus in der Brüderstraße in Mitte«, hatte Berlins Kulturstaatssekretär André Schmitz nach der Umzugsentscheidung von Suhrkamp gesagt. Er habe sich das Gebäude auch schon zusammen mit Verlegerin Ulla Unseld-Berkéwicz angesehen.

Das Gebäude wurde vom Stadtmuseum Berlin aufgegeben und wird jetzt vom Liegenschaftsfonds verwaltet. Das Nicolaihaus zählt zu den ältesten Wohnhäusern Berlins. Es wurde 1670 errichtet. 1747 erwarb es der Gründer der Berliner Porzellanmanufaktur Johann Ernst Gotzkowsky. 1787 kaufte der Verlagsbuchhändler, Schriftsteller und Philosoph Friedrich Nicolai das Haus und ließ es durch Karl Friedrich Zelter, den späteren Direktor der Berliner Singakademie, umbauen. Im Erdgeschoss befand sich die Verlagsbuchhandlung von Nicolai. In seiner Zeit entwickelte sich das Haus zu einem geistig- literarischen Mittelpunkt der Aufklärung und Romantik.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen