Werbung

Zahncheck für Taucher

Wassersport kann zu Verletzungen führen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Beim Gesundheits-Check vor Tauchkursen wird oft die Zahnuntersuchung vergessen.

Im Urlaub werden gern Tauchkurse absolviert. Zuvor sollte von einem Facharzt die Tauglichkeit untersucht werden. Dabei wird unter anderem die Herz- und Lungenfunktion überprüft und bei Unbedenklichkeit ein Attest ausgestellt. Ohne das darf in seriösen Tauchschulen niemand unter Wasser.

Doch auch die Zähne können für unangenehme Überraschungen sorgen. An empfindlichen Zahnhälsen kann die kalte Luft aus den Automaten Schmerzen hervorrufen. Beim Auftauchen sind Druckverletzungen in mehr oder weniger luftdichten Hohlräumen möglich, wenn die sich ausdehnende Luft auf den Nerv drückt. Auch bei der Materialwahl für Füllungen und Kronen sind die Anforderungen des Tauchens zu berücksichtigen: Geeignet sind Gold und Keramik bei möglichst blasenfreier Verarbeitung. Weniger sinnvoll ist Kunststoff, weil sich hier Bläschen bisher kaum vermeiden lassen.

Im schlimmsten Fall kann der Druckunterschied beim Tauchen ganze Zahnteile absprengen. Provisorien mit undichten Randschlüssen führen mitunter zu Problemen. Sind Luft- und Wassertemperatur zu unterschiedlich, können Entzündungen an behandelten Zahnwurzeln wieder aufflammen. Schmerzen entstehen außerdem bei kariösen unbehandelten Zähnen durch einen Kältereiz, den kräftigen Biss auf das Mundstück des Lungenautomaten oder die komprimierte Atemluft.

Um sich den Urlaub am Korallenriff nicht zu verderben, sollte man rechtzeitig vor Reisebeginn einen Zahnarztbesuch einplanen und den Arzt über seine Tauchpläne informieren. uhg

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen