Werbung

Neue Mission

Der 71-Jährige General a.D. will im Osten das Christentum wieder beleben.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Für den General geht es weiter. Ihn leitet seine Mission. Vor Ort ist er schon, und er bleibt hier in Brandenburg »bis zum Übungsende«. Das dürfte dann erreicht sein, wenn im »entkirchlichten« Osten dereinst das Christentum wiederbelebt sein wird, wie es sich Schönbohm just vornahm. Der einstige Generalleutnant der Bundeswehr, in Berlin von 1996 bis 1998 Innensenator und in Brandenburg noch bis September agierender Innenminister, greift nach dem Schwert nun zum Kreuz.

Der Märker aus Neu-Golm, der 1957 in Kassel Abitur machte, kletterte in den Generalsrang als gelernter Feuerleitoffizier. Als solcher versteht er bis heute etwas von Zielansprachen. Eines seiner liebsten Objekte ist die DDR gewesen. Die Übernahme und Auflösung ihrer Armee nennt er stolz auf die Frage nach seiner »größten Lebensleistung«. Nicht minder dürfte er seine Zuständigkeit für den Abzug von mehr als 300 000 Sowjetsoldaten aus dem Osten Deutschlands, der einmal die DDR war, genossen haben.

Auch Resten des dortigen Sozialismus widmet sich Jörg Schönbohm bis heute immer wieder gern. So nannte er gestern »40 Jahre Indoktrination in der DDR« in einem Atemzug mit der Frage danach, »wie wir Verwahrlosung und Entbürgerlichung verhindern können«. Manch einer dürfte sich jenes Zusammenhanges entsinnen, den Innenminister Schönbohm 2005 zwischen durch die SED »erzwungener Proletarisierung in ländlich strukturierten Räumen« und der Tötung von neun Neugeborenen in einem brandenburgischen Dorf herstellte. War auch die Empörung Ländergrenzen und Parteien übergreifend, gilt die Entschuldigung bis heute nur Menschen, »die sich getroffen gefühlt haben«.

Nun ist die Schlacht gegen Jugendweihe und für Konfirmation angesagt, schon weil erstere dreimal so häufig wie letztere sei. Wenn auch ein Mann klarer Worte, polarisierend und kämpferisch, siegt der gern als wertkonservativ etikettierte Schönbohm durchaus nicht stets und an allen Fronten. Nur zwei Jahre hielt er sich im schwarz-roten Berliner Senat, bevor er den Ruf des Ostens vernahm und als Parteichef nach Potsdam ging. In der CDU ist er seit 1994, als Kreuzritter jetzt angekündigt.

Klaus J. Herrmann

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen