Werbung

Rechtsaußen bringt NPD zum Verzicht

Nitzsche will in Landtag

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nur in zwei Wahlkreisen verzichtet die NPD bei der Wahl in Sachsen auf die Chance, Direktkandidaten aufzustellen. In Hoyerswerda gibt es dafür guten Grund: Dort tritt der Ex-CDU-Mann Henry Nitzsche (Foto: dpa) an. Mit dem gebe es, erklärt die NPD, »eine ganze Reihe von programmatischen Überschneidungen«.

Tatsächlich könnten etliche Äußerungen Nitzsches auch von NPD-Politikern stammen. Der 50-Jährige, der ein Studium der Zahnmedizin abbrach, Töpfer und Forstarbeiter war und schließlich Verwaltungswirtschaft studierte, wettert in bester NPD-Manier gegen den »Schuldkult« der Deutschen beim Blick auf die Geschichte, propagiert das Absingen aller drei Strophen des Deutschlandliedes oder nennt rot-grüne Politiker »Multikulti-Schwuchteln«. Bei einem Anti-Islamkongress der rechtspopulistischen Bürgerinitiative »Pro Köln« präsentierte er ein Transparent: »Sachsenmut stoppt Moslemflut«.

Mit dem Slogan knüpft er an Zitate an, die ihn 2006 die Mitgliedschaft in der CDU kosteten: Moslems werde »eher die Hand abfaulen, als dass sie CDU wählen«, hatte er erklärt. Nach seinem Ausstieg gründete Nitzsche, der einst auch schon im Demokratischen Aufbruch und der DSU aktiv war, ein Bündnis »Arbeit, Familie, Vaterland«. Das Motto war Wahlspruch des Vichy-Regimes, wurde von Le Pens »Front National« aufgegriffen und war 2004 NPD-Parteitagsmotto in Sachsen. Lokal errang das Bündnis bislang zwölf Mandate.

Nun strebt Nitzsche, der es zuletzt bei der Landratswahl auf 13,2 Prozent schaffte, in den Landtag, dem er 1994 bis zum Bundestagseinzug 2002 angehörte. Kritiker warnen davor. Nitsche, heißt es in einem Informationsblatt des »Kulturbüro Sachsen«, sei zwar selbst kein Rechtsextremist, aber er knüpfe »in vielen Punkten eng an die Denkweise und Überzeugungen der Rechtsextremen an«.

Hendrik Lasch

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen